Projekt

Das Projekt FrauenOrte im Land Brandenburg erinnert an verschiedenen Orten an die Geschichte bedeutender Frauen. Infotafeln über ihr Leben und Wirken sind über ganz Brandenburg verteilt. Eine Übersicht finden Sie auf unserer Karte.

Zusätzlich laden wir Sie dazu ein, sich auf dieser Website durch die Biografien zu schmökern und die Brandenburger Geschichte virtuell zu bereisen. Mit unserer Wanderausstellung können Sie die Frauen auch in Ihr Rathaus oder an einen anderen Ausstellungsort holen.

Das Projekt entstand 2010 und wird seitdem durch den Frauenpolitischen Rat Land Brandenburg e. V. koordiniert und weiterentwickelt.

Unser Ziel: Vergessenes sichtbar machen

  • Frauengeschichte ist Landesgeschichte.
  • Frauen haben viel zur gesellschaftlichen Entwicklung beigetragen, auch wenn ihre Namen heute vergessen sind.
  • Ihre Lebensgeschichten können uns heute noch inspirieren und berühren.
  • Wir treten dafür ein, dass Geschichtsschreibung in Brandenburg künftig alle Geschlechter umfasst.

Geschichte des Projekts FrauenOrte im Land Brandenburg

2010 – Entstehung des Projekts FrauenOrte im Land Brandenburg

Ausgangspunkt für das Projekt war ein Ausflug der damaligen finanzverantwortlichen Sprecherin des Frauenpolitischen Rates Land Brandenburg e.V., Sabina Scheurer, in die Lutherstadt Wittenberg.

Dort stellte sie fest, dass an vielen Gebäuden Tafeln angebracht sind, die an berühmte Menschen erinnern, die dort gelebt oder gearbeitet haben. Allerdings wurden mit Ausnahme einer Hebamme nur Männer gewürdigt. Frauen, die ebenso Besonderes und Herausragendes geleistet haben, schienen „nicht der Rede wert“ (Luise F. Pusch).

Der Ärger über die Unsichtbarkeit von Frauen und ihren Leistungen im öffentlichen Raum wurde zum Motor für das Projekt. Inspiriert von dem Projekt „FrauenOrte – Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt“ entwickelte Sabina Scheurer 2010 im Rahmen des Themenjahres „Mut & Anmut. Frauen in Brandenburg-Preußen“ das Projekt FrauenOrte im Land Brandenburg.

Bis 2022 entstanden insgesamt 45 Tafeln.


FrauenOrte-Logo auf den Tafeln

Um die Verbundenheit im Geiste zum Projekt in Sachsen-Anhalt deutlich zu zeigen, basiert das ursprüngliche Logo auf dem des Nachbarlands. Die grafische Gestaltung der Tafeln erfolgte durch Barbara Dimanski, Halle/Saale. Den Druck führte die Druckerei und Medienproduktion Thiel, Ludwigsfelde aus.

Logo der FrauenOrte im Land Brandenburg bis 2022

2020 – Wanderausstellung

Um auf die Bedeutung der gewürdigten Brandenburgerinnen hinzuweisen, wurde 2020 zusätzlich eine Wanderausstellung mit den 45 Lebensgeschichten entwickelt. Die Ausstellung tourt seitdem durch Brandenburg. Unter Mitmachen finden Sie Informationen und Ausleihbedingungen.

2022 – Frauengeschichten, das Update

2022 haben wir – das Team vom Frauenpolitischen Rat Land Brandenburg e.V., die Webseite zu den Brandenburger FrauenOrten überarbeitet und erneuert. Wir wollen die ermutigenden Geschichten in die Zukunft tragen und für jüngere Generationen zugänglich machen.

Frauengeschichte in Brandenburg – das sind auch frauenpolitische Entwicklungen von 1250 bis heute. Das sind Fragen zu Macht und Privilegien, zu Kooperation und Widerstand. Diese Widersprüche und Verbindungslinien feministischer Geschichte wollen wir auch gestalterisch und textlich abbilden.

Wir freuen uns, das Projekt fortführen zu können und haben noch viele Ideen, wie zum Beispiel die Hörspaziergänge, die es uns ermöglichen, die Geschichten von Frauen erfahrbar zu machen.

Der Beirat FrauenOrte in Brandenburg

Der Beirat prüft die eingereichten Vorschläge von zu würdigenden Frauen anhand der entwickelten Kriterien und entscheidet über die FrauenOrte. Darüber hinaus beteiligen sich die Beiratsmitglieder an der Öffentlichkeitsarbeit des Projekts.

In den Beirat sind folgende Personen berufen:

Prof. Dr. Sabine Hering, Historikerin und Sprecherin des Frauenpolitischen Rates Land Brandenburg e.V.

Dr. Sylvia Setzkorn, Historikerin und Beauftragte für Gleichstellung, Migration und Integration des Landkreis Barnim

Dr. Agnes Arndt, Historikerin und Vertreterin der SPD Frauen

Bianca Strzeja, Geschlechterforscherin und Projektleitung der Kontakt- und Koordinierungsstelle für Mädchen*arbeit im Land Brandenburg (KuKMA)

Jay Gäbelein, Historiker:in und Projektkoordination der „FrauenOrte im Land Brandenburg“


Spenden

Frauenpolitischer Rat
Land Brandenburg e.V.
IBAN DE24 1605 0000 3502 2394 43
BIC WELADED1PMB
Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam
Verwendungszweck FrauenOrte im Land Brandenburg