hintergrundkarte
Elise Fontane groß
fontane

Elisabeth Charlotte, genannt Elise Fontane

1838-1923 | Informationssammlerin, Ideengeberin und Schwester

 

FrauenOrt Elise Fontane: Löwenapotheke, Altstädter Markt 3, 04931 Mühlberg/Elbe

 

Elise Fontane wird am 23. April 1838 in Mühlberg an der Elbe als Tochter des Apothekers Louis Henry Fontane und seiner Ehefrau Emilie, geborene Labry, geboren. Nach der Trennung der Eltern lebt Elise ab 1854 allein mit ihrer Mutter in Neuruppin zusammen. 1875 heiratet sie den Buchhalter und Versicherungsinspektor Hermann Weber.

 

Messerscharfer Verstand

 

Elise ist eine Frau mit großen Talenten: humorvoll und belesen, einfühlsam und wortgewandt. Sie weiß zu unterhalten und zu informieren. Vor allem aber besitzt sie einen messerscharfen Verstand. Theodor Fontane, der um 19 Jahre ältere Bruder und Taufpate von Elise, schätzt und nutzt die Begabung seiner Schwester vor allem für seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Immer wieder beauftragt er sie, vor Ort zu recherchieren und gibt ihr dabei konkrete Anweisungen, was sie herausfinden soll. So zieht sie für ihn Erkundigungen ein und liefert detaillierte Beschreibungen. Mit ihren Geschichten beflügelt sie die Phantasie ihres berühmten Bruders. Er greift ihre Vorschläge und Hinweise begeistert auf. Eine eigene schriftstellerische Tätigkeit strebt Elise nicht an und Theodor ermutigt sie auch nicht dazu.

 

Inspiration für große Literatur

 

Auch der spätere Literaturnobelpreisträger Paul Heyse profitiert von Elises Fähigkeiten. Die Idee zu seinem Buch „Der Roman der Stiftsdame“ geht auf einen gemeinsamen Besuch mit Theodor Fontane in Neuruppin im Jahr 1864 zurück. Bei dieser Gelegenheit erzählt Elise die Lebensgeschichte einer Frau und führt die beiden Schriftsteller auch zu den Orten des Geschehens. Zwanzig Jahre später verarbeitet Heyse die Informationen in seinem Roman. Elise Weber stirbt am 14. Juli 1923 in Berlin-Weißensee.