hintergrundkarte

"FrauenOrte im Land Brandenburg. Eine Spurensuche"

 

Das Jubiläumsjahr 2020 konnte leider wie überall nicht feierlich begangen werden - dafür beschenkte sich das Projekt FrauenOrte mit einer schon lange geplanten Wanderausstellung - mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg und der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung.

 

Wieviel Wissen, Kraft, Zeitgeist, Mut, Vertrauen und Weitsicht lag in ihren Lebensweisen, ihrem Handeln! Einige der bisher 45 Frauen sind bekannt, berühmt, beliebt, in vielfältiger Erinnerung geblieben, da sie bis vor einigen Jahren noch gelebt haben, wie Regine Hildebrandt oder Eva Strittmatter. Andere stellten im 17. Jahrhundert neue Weichen, zum Beispiel Justine Siegemundin, Geburtshelferin bei nahezu 6.000 schwierigen Geburten und Autorin des ersten Lehrbuches für Hebammen. Wenige Menschen haben bisher von ihr und den anderen, nahezu vergessenen Frauen gehört.


Auch und besonders die regionale Bandbreite ist mehr als bemerkenswert. Von Schwedt bis Mühlberg an der Elbe, von Rheinsberg bis Cottbus erstreckt sich der Bogen, der zukünftig noch erweitert werden soll!
An einigen FrauenOrten gibt es kreative, beeindruckende und nachhaltige Umsetzungen in kultureller und touristischer Hinsicht, beispielsweise zum Leben von Euphemia von Oels eine Schattentheater-Aufführung. Es sind aber auch engagierte Stadtführer*innen unterwegs, die die FrauenOrte bei besonderen Touren und Ausflügen vorstellen.


Diese Ausstellung zeigt eine Spurensuche, die nicht beendet sein soll. Sie wirft neue Fragen auf, sie regt an, über das ein oder andere Zitat nachdenken oder an dessen oftmals aktuellen Bezug zu erinnern. Sie lebt davon, herumgereicht zu werden, zu „wandern“, wie die Bezeichnung schon sagt und möglichst viele Menschen anzusprechen. Sie möchte uns dazu auffordern, mit einem Bein in die Vergangenheit zu steigen und mit dem anderen im Hier und Jetzt zukunftsweisend zu handeln.

 

Beispiel-Roll_up

 

Kurzinfo zur Ausstellung:


Eine Reise durch die "weibliche Landesgeschichte" unternimmt die Ausstellung am Beispiel von Politikerinnen, Unternehmerinnen, Künstlerinnen, Stifterinnen, Hebammen, Ärztinnen, Pädagoginnen, Reformerinnen, Ordensfrauen, Arbeiterinnen und Ideengeberinnen aus Brandenburg.

Die Lebensläufe der hier vorgestellten Frauen zeigen den Erfolg ihres zukunftsweisenden Handelns, aber auch den steinigen Weg hin zu gleichberechtigter gesellschaftlicher Teilhabe. An jede Frau erinnert an ihrem Lebens- oder Wirkungsort eine Tafel des Projektes „FrauenOrte im Land Brandenburg“.


Umfang:

53 Roll-Ups, je 100x200cm
- 1 Titel-Roll-Up
- 7 Kategorieneinleitungs-Roll-Ups
- 45 Biografien-Roll-Ups

 

Impressum:

Projektträger: Frauenpolitischer Rat Land Brandenburg e.V.
Idee und Konzeption »FrauenOrte im Land Brandenburg«: Bettina Panser †, Sabina Scheuerer
Idee und Konzeption Ausstellung: Beirat »FrauenOrte im Land Brandenburg

Texte und Redaktion: Dörthe Kuhlmey, Jeanette Toussaint
Lektorat: Sabina Scheuerer
Gestaltung / Assistenz: Barbara Dimanski / Magdalena Dimanski
Organisation: Friederike Arndt, Dörthe Kuhlmey
Druck: Druckerei und Medienproduktion Thiel

 

Bald erhalten Sie hier mehr Informationen zum Verleih der Ausstellung!