hintergrundkarte
Ella Lettre
lettre zitat

Elisabeth Jenny genannt Ella Lettre

1890-1976  Künstlerin und Unternehmerin

 

FrauenOrt für Ella Lettre: Naturschutzzentrum, Dorfstraße 14, 04895 Kleinrössen

 

Ella Lettre wird am 22. September 1890 in Leipzig als jüngstes von acht Kindern geboren. Ihre Eltern sterben kurz nach ihrer Geburt. Die Vollwaise wird bald von Margarete Strauß, der Enkeltochter des Begründers des Bibliographischen Instituts und Herausgebers von Meyers Konversationslexikon, Joseph Meyer, adoptiert. Die Adoptivmutter heiratet 1903 Viktor Lettre, der Ella ebenfalls adoptiert. 1904 erwirbt die Familie das Schloss Neudeck mit den Dörfern Neudeck und Kleinrössen an der Schwarzen Elster.

 

Frühzeitige Förderung

 

Dank der Eltern erhält die gehörlose Ella frühzeitig entsprechende schulische Förderung in Dresden und Frankfurt am Main. Das wissensdurstige Mädchen entwickelt große Fähigkeiten im Ablesen vom Mund und beherrscht die Wortsprache im weitesten Umfang.

 

Kunstschaffende im Handwerk

 

Ihrer künstlerischen Neigung folgend absolviert Ella Lettre an der Kunstgewerbeakademie in Dresden eine Ausbildung in Handweberei und betreibt diese von 1923 bis 1927 in Dresden in großem Stil. 1927 erteilt ihr das Patentamt des Deutschen Reiches das Patent Nr. 490164 für ein „Verfahren zur Herstellung handgewebter einfacher glatter Teppiche, Matten u. dgl.“ Auf Wunsch ihrer Mutter kehrt sie nach Kleinrössen zurück und richtet im „Waldhof Kleinrössen“ eine Handweberei ein.

 

1971 beschäftigt Ella Lettre 16 Weberinnen und ist damit im Handwerk die größte Arbeitgeberin in der Umgebung. Auf der Leipziger Messe ist sie ständige Ausstellerin. Sie stellt im Grassi-Museum aus. Ihre Arbeiten, schönste Vorleger und Wandteppiche, sind gefragt. Sie gilt als Kunstschaffende im Handwerk. 1972 muss sie ihren Betrieb im Zuge der „Vollendung des Aufbaus des Sozialismus in der DDR“ zwangsweise an den Staat verkaufen. Mit der kurze Zeit später folgenden Einstellung der Produktion endet ihr Lebenswerk. Ella Lettre stirbt am 18. Januar 1976.